10.07.2012

Kommunikation ist das A und O …

(Bildquelle: Gerd Altmann / pixelio.de)

Hey Leute,

mein Name ist Flora und ich bin in der Klasse 8b. Ich komme von der Dr. Hugo Rosenthal Oberschule in Hohen Neuendorf. In dem Projekt PraxisTrio war ich mit Janina und Nico in einer Gruppe. Wir haben drei verschiedene Personen aus drei verschieden Berufsfeldern interviewt: Handwerk/Technik, Soziales sowie Büro und Dienstleistungen.

Um 13:30 Uhr waren wir dann mit dem Interview bei SNT Deutschland AG dran. SNT wurde 1985 gegründet und hat 7 Standorte, bundesweit gibt es ca. 3000 Mitarbeiter. Bürokauffrau für Dialogmarketing war der Beruf, zu dem ich ein Interview führen sollte. Als wir bei SNT ankamen, mussten wir noch einen kurzen Moment warten, bis dann eine Auszubildende kam und uns abgeholt hat. Drei Etagen höher hat uns dann Frau Franziska Zerull empfangen, mit der wir dann auch gleich mit dem Interview begonnen haben.

Bei der Arbeit

Seit 2006 gibt es den Beruf Kauffrau/-mann für Dialogmarketing. Der Beruf ähnelt dem des Call-Center-Agenten, ist aber trotzdem nicht das Gleiche, denn man betreut auch Leute, wenn sie ein Anliegen haben, per Mail, Fax, Chat usw. In dem Tätigkeitsfeld geht es hauptsächlich um Kundenbetreuung und Kundengewinnung. Für den Beruf sollte man kommunikativ sein, Spaß am Umgang mit Menschen haben, man sollte serviceorientiert sein und auf jeden Fall tolle Deutschkenntnisse haben (in Grammatik, Ausdruck und Rechtschreibung). Teamfähigkeit muss sein, da man ständig mit Azubis arbeitet. Kreativität und Flexibilität sind auch wichtig. Man muss sich gut an die Call-Center-Branche anpassen und auf alles vorbereitet sein. Dennoch braucht man für den Beruf kein Abitur (es wäre besser, ist aber nicht immer nötig), ein Zehnte-Klasse-Abschluss ist das Mindeste, was man haben muss. „Noten sind nicht das Ausschlaggebende“, sagte uns Frau Zerull. Aber eine dreijährige Ausbildung ist Pflicht.

Als Lehrling verdient man im ersten Ausbildungsjahr 500 Euro Brutto, im zweiten 550 Euro Brutto und im dritten 600 Euro Brutto. Zuzüglich bekommt man auch einige Vergünstigungen, z.B. ein Firmenticket. Ab 18 Jahren bekommt jeder Mitarbeiter ein Smartphone vom Unternehmen gestellt. Weihnachtsgeld/ Urlaubsgeld gibt es während der Ausbildung nicht!

Mein 5-Sinne-Protokoll

In dem Betrieb habe ich Folgendes wahrgenommen: Ich habe viele Büroschränke, elektronische Geräte und Schreibtische gesehen. Gehört habe ich viele Leute, die es oft sehr eilig hatten, viele Telefonate und Drucker.

Der Tag war sehr interessant, da wir vieles gelernt haben. Da der Betrieb ebenfalls interessant war, würde ich dort auch ein Praktikum machen!

Bye Bye, eure Flora!

Die Kommentare sind geschlossen.

Kategorien